3. Welche Pflanzen zeigen den Lotus-Effekt® und den Salvinia®-Effekt?

Lotus-Effekt®: Namensgeberin ist die Lotuspflanze (Nelumbo nucifera), die in Gewächshäusern, aber auch in Gartenteichen kultiviert werden kann (http://www.botgart.uni-bonn.de/o_samm/lotus.php). Lotus ist das beste Beispiel, aber auch die Blätter vieler weiterer Pflanzen (z.B. von Kapuzinerkresse, Kohl, Tulpen oder Schilf) zeigen diesen Effekt – recht vollständige Listen sind publiziert (siehe 7. Wo finde ich Fach-Literatur zu Lotus-Effekt® und Salvinia®-Effekt?).

Der Salvinia®-Effekt ist nach den Schwimmfarnen Salvinia benannt. S. molesta, erhält man mittlerweile als Teich- oder Aquarienpflanze selbst in vielen Gartencentern. Der heimische Schwimmfarn (S. natans) ist vor allem in Nordostdeutschland (Oder) teilweise in Massenbeständen zu finden. Im Internet finden sich leicht Bezugsquellen. Auch die Blätter des Wassersalates (Pistia stratiotes) und vieler Frauenmantel-Arten (Alchemilla) halten genau wie die Flügel des Rückenschwimmers (Notonecta) Luftschichten.